berauben


berauben

* * *

be|rau|ben [bə'rau̮bn̩] <tr.; hat:
unter Anwendung oder Androhung von Gewalt bestehlen:
die Männer schlugen ihn nieder und beraubten ihn; sie wurde überfallen und beraubt; jmdn. einer Sache (Gen.) berauben (geh.; jmdn. um etwas bringen, jmdm. etwas wegnehmen).
Syn.: ausrauben.

* * *

be|rau|ben 〈V. tr.; hat〉 jmdn. \berauben
1. jmdm. etwas (mit Gewalt, durch Überfall) rauben, jmdn. ausrauben, ausplündern
2. jmdm. etwas wegnehmen, entziehen
● ich möchte Sie nicht \berauben (als höflicher Dank bei zögernder Annahme eines Angebotes); jmdn. seiner Freiheit \berauben; jmdn. seines Geldes, seiner gesamten Habe \berauben; jmdn. des Rechtes \berauben, etwas zu tun; sich selbst eines Vergnügens \berauben einem Vergnügen entsagen (das man sich guten Gewissens gönnen könnte); aller Hilfe beraubt ohne jede Hilfe

* * *

be|rau|ben <sw. V.; hat [mhd. berouben, ahd. biroubōn]:
a) jmdn. ausrauben, etw. ausplündern; etw. [gewaltsam] entwenden:
er wurde überfallen und beraubt;
ich will Sie nicht b.! (nicht von Ihnen erbitten, was Sie nur ungern hergeben);
b) (geh.) wegnehmen, entziehen:
den Angeklagten des Beistandes b.;
die Familie wurde des Ernährers beraubt;
Ü jmdn. seiner Selbstständigkeit b.

* * *

be|rau|ben <sw. V.; hat [mhd. berouben, ahd. biroubōn]: a) jmdn. ausrauben, etw. ausplündern; etw. [gewaltsam] entwenden: Ich hätte jemand b. mögen, um mir das Reisegeld zu verschaffen (Seghers, Transit 264); Es würde gleichgültig sein, ob man eine Familie ermordet oder eine Bank beraubt hätte (Remarque, Triomphe 226); er wurde überfallen und beraubt; ich will Sie nicht b.! (nicht von Ihnen erbitten, was Sie nur ungern hergeben); (geh.:) Und hätte sie nicht ... ihre Opfer dann gewiss des Schmuckes beraubt (Menzel, Herren 28); Als er die Unterstände tief verschneit, sorgfältig eingerissen und alles Brauchbaren beraubt fand (A. Zweig, Grischa 42); Ü (geh.:) Zuerst sah sich der Mittelstand seiner ganzen Habe beraubt (Niekisch, Leben 198); b) (geh.) wegnehmen, entziehen: den Angeklagten des Beistandes b.; die Familie wurde des Ernährers beraubt; ihres Siegels beraubt waren die Milchflaschen (Böll, Tagebuch 57); Erstens hatte man große Flächen des Waldbodens in ihrer Fruchtbarkeit erschöpft, indem man sie ... ihres Streudüngers beraubt hatte (Th. Mann, Hoheit 25); Das männlicher Gesellschaft beraubte, allein gehaltene Weibchen (Lorenz, Verhalten I, 222); Ich hoffe, Sie berauben mich Ihrer Gesellschaft nicht allzu lange (bleiben nicht so lange fort; Geissler, Nacht 164); Ü jmdn. seiner Freiheit, seiner Hoffnungen, seiner Selbstständigkeit b.; Der Trubel, die Fahrt erregten ihn über das Maß, beraubten ihn aller Besonnenheit (Th. Mann, Hoheit 251); Als die Aristokraten ihrer Vorrechte beraubt wurden (Thieß, Reich 34); ein loser Haufen Zeug auf offener Straße, jeder räumlichen Ordnung, jeder Intimität beraubt (Strauß, Niemand 18).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berauben — Berauben, verb. reg. act. 1) Eigentlich, und absolute, d.i. ohne die Endung der Sache beyzufügen, eines Eigenthum widerrechtlich und mit öffentlicher Gewalt wegnehmen. Die Reisenden berauben. Ein Haus, die Kirche berauben. 2) In weiterer… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • berauben — V. (Mittelstufe) jmdm. sein Eigentum gewaltsam wegnehmen Beispiele: Man hat bei ihm eingebrochen und ihn beraubt. Sie wurde des Schmucks beraubt. berauben V. (Oberstufe) geh.: bewirken, dass jmd. oder etw. jmdm. nicht mehr zur Verfügung steht,… …   Extremes Deutsch

  • berauben — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • ausrauben Bsp.: • Die Bank wurde letzte Woche ausgeraubt …   Deutsch Wörterbuch

  • Berauben — Das Herunterreißen loser Gesteinsstücke, schalen oder Kohlebrocken aus der Firste, den Stößen oder der Ortsbrust bezeichnet der Bergmann als Bereißen, Abtreiben oder Berauben. Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 1.1 Früherkennung 2 Arbeitsweise 3… …   Deutsch Wikipedia

  • berauben — a) ausplündern, ausrauben, ausräubern, bestehlen, stehlen; (geh.): entwenden; (ugs.): klauen; (salopp): beklauen; (ugs. scherzh.): erleichtern; (landsch.): beuteln; (landsch., sonst veraltet): spoliieren; (bes. Gaunerspr.): fleddern; …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • berauben — be·rau·ben; beraubte, hat beraubt; [Vt] 1 jemanden (etwas (Gen)) berauben jemandem etwas mit Gewalt stehlen 2 meist jemanden / ein Tier seiner Freiheit berauben jemanden / ein Tier in Gefangenschaft nehmen || zu 1 Be·rau·bung die; nur Sg …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • berauben — bestelle …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • berauben — be|rau|ben …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Berauben — Beraube den Armen nicht, ob er wol arm ist. – Agricola, II, 244 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Jemanden nicht berauben wollen \(oder: mögen\) —   Mit dieser Höflichkeitsfloskel wird ausgedrückt, dass man jemandem von etwas Angebotenem nicht zu viel wegnehmen möchte: Ich möchte Sie aber nicht berauben! Ich beraube Sie doch nicht? …   Universal-Lexikon